Massage am Arbeitsplatz

Büromassagen begannen bereits 1985 bei Apple im Silicon Valley. Von dort aus hat sich der Gedanke weltweit ausgebreitet. Demnach sorgen entspannte und motivierte Mitarbeiter weiterhin für ein gesundes Unternehmen.

Vorteile für Betrieb und Mitarbeiter

Organisation

Die Mitarbeiter tragen sich dazu in vorgefertigte Listen ein, die entweder an einem zentralen Ort aushängt oder z.B. von Betriebsratsmitgliedern verwaltet werden. Wenn keine Listen verwendet werden, bekommen die Mitarbeiter meist im wöchentlichen Rhythmus eine Anfrage per E-Mail. Die einzelnen Massagetermine werden individuell vor Ort vereinbart.

Meist findet sich ein Kranken, Schulungs oder Konferenzzimmer in dem die Massagen stattfinden. Zur Massage erscheinen die Angestellten ausgestempelt oder zu Ihren Pausenzeiten (ablegen der Oberbekleidung optional). Eingesetzt werden, Massagestuhl (Hals, Schulter, Nackenmassagen) und bei genügend Platz die Massagebank (Rücken/Rumpfmassage). Es können je nach Wunsch, Öle und Individuelle Massageformen, wie z.B. Shiatsu (z.B. bei Erkältung, Migräne, etc.) angewendet werden.

Früherkennung bei typischen Krankheitsbildern wie z.B. Tennisellenbogen, Mausarm, Karpaltunnelsyndrom, Ischiasreizungen, Beckenschiefstände, Migräne etc.